Logo
0  Artikel im Warenkorb Warenwert: 0,00 € Zur Kasse
Los

Unsere Philosophie

Unser feiner Unterschied – Zeit

Im Alten Land in Jork leben und arbeiten Ilona Steinberg und Wilhelm Braack auf ihrem Galloway-Zuchtbetrieb. Sie sind überzeugt: Wenn Gutes entstehen soll, braucht es Zeit. Das gilt besonders im Umgang mit ihren Tieren.

«Wir wollen den Menschen wieder bewusst machen, dass Fleisch etwas Wertvolles ist.» Ilona und Wilhelm haben eine klare Haltung, wenn’s ums Fleisch geht. Besonders um das Fleisch, das sie selbst produzieren.

Ein nobles Produkt

Auf ihrem Hof im Alten Land züchten sie ihre Galloway-Rinder, deren Fleisch sie zum Teil direkt über ihren Hofladen und zum Teil über ihren Onlineshop verkaufen. Auf diesem Weg erreichen sie ihre Kunden bundesweit. Ilona schätzt den Kontakt mit ihrer Kundschaft besonders: «In Gesprächen können wir Bewusstsein schaffen für ein Produkt, das wir mit viel Herzblut herstellen und für das auch immer ein Tier sein Leben lassen muss. Wir finden es wichtig, einen Bezug zum Tier, aber auch zu unserer Arbeit herzustellen. Erst dann begegnen die Menschen dem Produkt Fleisch auch mit der nötigen Wertschätzung.»

Ein Rind vom Münchhof darf sich unter freiem Himmel bewegen!

Sich Zeit nehmen

Wertschätzung und Respekt leben Ilona und Wilhelm auch bei ihrer täglichen Arbeit mit den Tieren. «Auch wenn meine Rinder für mich ganz klar Nutztiere sind haben sie Empfindungen und Launen. Wenn wir sie gut behandeln, ihnen gutes, selbstgeerntetes Heu im Winter oder frisches Gras auf den Marschweiden und Äpfel von den Streuobstwiesen im Sommer geben, geht es ihnen gut und sie sind zufrieden.» Und Wilhelm Braack nickt: «Oft sind es Kleinigkeiten, die man tun kann, damit es den Tieren besser geht: sich Zeit nehmen und sie mit ihnen verbringen zum Beispiel. Das klingt banal, ist aber nicht selbstverständlich.» 

Zeit ist denn auch das bestimmende Thema auf dem Hof der beiden: «Respekt dem Tier gegenüber hat viel mit Zeit zu tun. Zeit, die man sich nimmt, um ernsthaft für das Wohlergehen der Tiere zu sorgen. Zeit, die man ihnen lässt, zu wachsen. Und Zeit, die man schließlich auf das fertige Produkt – das Fleisch – verwendet, indem man es lange trocken reifen lässt und sorgfältig verarbeitet.»


In diesem Sinne....


Top